PDA-Projekt

In einem Projekt hatte die ZweigbibliothekMedizin von 2004 bis 2008 einen Personal Digital Assistant (PDA)-Service für ihre Nutzer angeboten. Der Service bestand aus acht PDAs, die für vier Wochen ausgeliehen werden konnten (Projektphase 1), sowie der Weitergabe von Lizenzen zur Installation von Anwendungen auf den eigenen PDAs der Nutzer (Phase 2). Die Liste der angebotenen Anwendungen waren u.a. DDInnere, Gelbe Liste, Herold – Innere Medizin, ifap index Pocket, ICD-10, Medline, Pschyrembel, Rote Liste und UpToDate.

2008 wurde das Projekt abgeschlossen. Insgesamt hatte die Bibliothek gut 1.000 Lizenzen an über 330 Angehörige der MedizinFakultät Münster verteilt. Durch das Bibliotheksangebot konnte die Marktdurchdringung und die Nutzung der einzelnen Anwendungen zum Teil erheblich gesteigert werden. Die Rote Liste wurde vor dem PDA-Projekt von lediglich 8% der PDA-Besitzer benutzt, nach dem Projekt dagegen von 77%. Ähnliches traf auch auf DDInnere, Ifap index, ICD-10, Herold und den Pschyrembel zu (weitere Ergebnisse s.u.).

Seit 2009 unterstützt die ZweigbibliothekMedizin die mobile Nutzung von Medizin- und Bibliotheksressourcen nicht mehr durch Zurverfügungstellung von einzelnen Produkten an einzelne Nutzer, sondern durch Zurverfügungstellung aller Produkte an alle Nutzer. Im Projekt MobileBibliothek werden über Webanwendungen alle vorhandenen Endgeräte bedient - der Arbeitsplatzrechner, der Laptop, der iPad und das SmartPhone.

Detaillierte Studien beweisen eine deutliche Verbesserung der Informations- und Krankenversorgung durch die MobileBibliothek.

Literatur:

CategoryMobileBibliothek
There are no comments on this page.
Valid XHTML :: Valid CSS: :: Powered by WikkaWiki